Ohrgeräusche als nervtötende Begleiter

"Eine Tonempfindung, die nicht hervorgerufen ist durch ein simultanes mechanokustisches oder elektronisches Signal" - Klingeln, Pfeifen, Brummen etc.

Fast jeder kennt ein kurzfristig auftretendes Ohrgeräusch. Wenn dieses Ohrgeräusch aber länger andauert und als lästig empfunden wird, spricht man vom eigentlichem Tinnitus, der dann behandlungsdürftig ist. Unter Tinnitus versteht man also Ohrgeräusche, die durch eine Störung des Hörsystems hervorgerufen werden kann. Der Tinnitus kann einseitig auftreten oder auch auf beiden Ohren und sogar im Kopf empfunden werden. Unabhängig vom Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand eines Menschen kann sich ein Tinnitus bemerkbar machen. In Deutschland sind etwa 8 Millionen Menschen betroffen, davon sind ca. 1/2 Millionen so stark betroffen, dass Sie kein normales Leben führen können.

Aufgrund der Tatsache, dass der Tinnitus eine starke Einschränkung der Lebensqualität mit sich bringen kann, sollte plötzlich auftretender Tinnitus immer umgehend behandelt werden. Dies bedeutet, dass sofort ein HNO-Arzt oder ein Hörgeräteakustiker aufgesucht werden sollte. Dieser nimmt nach einer eingehenden Untersuchung eine entsprechende Behandlung vor.