Pressemeldung des Bundesverbands der Hörgeräte-Industrie: Einer Milliarde jungen Menschen droht Hörminderung

Ein unverbindlicher Hörtest ist bei uns grundsätzlich kostenlos. Anlässlich des Welttags des Hörens am 3. März weisen wir auf dieses Angebot hin.

Die frühzeitige Erkennung von Schwerhörigkeit ist zur Vermeidung von Folgeschäden sehr wichtig. Gerade bei Kindern kann dadurch Defiziten in der sprachlichen und kognitiven Entwicklung vorgebeugt werden.

 

Weltgesundheitsorganisation schätzt Zahl schwerhöriger Kinder auf 32 Millionen

Frankfurt, Februar 2016 – Junge Menschen setzen sich zunehmend exzessivem Lärm aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass weltweit 1,1 Milliarde junger Menschen z.B. durch eine zu laute Nutzung von Smartphones und MP3-Playern oder durch den Aufenthalt in sehr lauten Umgebungen wie Diskotheken und Clubs Gefahr laufen, dauerhaft schwerhörig zu werden.

Dr. Jan Löhler, Direktor des Wissenschaftlichen Instituts für angewandte HNOHeilkunde des Deutschen Berufsverbandes der HNO-Ärzte e. V. (BV-HNO), kann diesen Befund für Deutschland bestätigen: „Die Zahl der dauerhaft schwerhörigen Jugendlichen steigt seit einigen Jahren kontinuierlich an. Ein Grund ist das häufige und laute Musikhören über Kopfhörer, in Diskotheken oder auf Live-Konzerten. 100 dB und mehr - das entspricht etwa einem Presslufthammer in wenigen Metern Entfernung - werden hierbei schnell erreicht.”

 

Welttag des Hörens am 3. März 2016

Um für eine Vorbeugung und gegebenenfalls frühzeitige Versorgung von Hörminderungen zu werben, organisiert die WHO am 3. März den Welttag des Hörens. In Deutschland wird sie dabei von Hörgeräteakustikern, HNO-Ärzten und dem Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) unterstützt. „Gemeinsam mit der WHO wollen wir auch die Menschen in Deutschland für die Bedeutung guten Hörens als wichtigen – vielleicht sogar wichtigsten - Sinn im Leben sensibilisieren“, so Dr. Stefan Zimmer, Vorstandsvorsitzender des BVHI.

Die Bedeutung des Hörsinns hebt auch das nationale Leitthema der diesjährigen Kampagne hervor: „Hören. Der Sinn deines Lebens“. Denn Gespräche mit Freunden und Familie, berufliche Kommunikation, Genuss und Unterhaltung, aber auch Sicherheit und Orientierung im Alltag ermöglicht erst der Hörsinn.

Eine eigens für den globalen Aktionstag ins Leben gerufene Website (www.welttag-des-hoerens.de) stellt die Kampagne sowie Aktionen, die an diesem Tag stattfinden, vor. Außerdem nennt sie allen Interessierten Anlaufstellen und gibt erste Informationen zum Hörsinn sowie zur Versorgung einer Hörminderung. Über die Umkreissuche können Webseitenbesucher zudem herausfinden, wo in ihrer Nähe kostenlose Hörtests und andere Aktionen zum Welttag des Hörens angeboten werden.

 

Schwerhörigkeit bei Kindern

Ein globales Schwerpunktthema des diesjährigen Welttages ist der Hörverlust bei Kindern. Dr. Shelly Chadha, bei der WHO verantwortlich für den globalen Aktionstag, verweist auf die Notwendigkeit einer frühzeitigen Diagnose: „Die WHO schätzt, dass weltweit 32 Millionen Kinder an einer behindernden Schwerhörigkeit leiden. Viele Ursachen, die zu einem Hörverlust in der Kindheit führen, sind durch Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens vermeidbar.“
Mit Blick auf Deutschland hebt Prof. Dr. med. Rainer Schönweiler, Leiter der Sektion Phoniatrie und Pädaudiologie des Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, und Leiter des Universellen Neugeborenenhörscreenings Schleswig-Holstein, die Notwendigkeit eines universellen Neugeborenenscreenings hervor. „Dies ist deshalb so wichtig, weil angeborene Schwerhörigkeiten mit 1 auf 750 Neugeborene zu den häufigsten angeborenen Krankheiten gehören. Diese Schwerhörigkeiten müssen möglichst in den ersten 3 Lebensmonaten diagnostiziert und in den ersten 6 Lebensmonaten mit Hörgeräten und Frühförderung versorgt werden.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.welttag-des-hoerens.de. Gerne stehen Ihnen die genannten Experten für ein persönliches Gespräch zur Verfügung.

 

Über den Bundesverband der Hörgeräte-Industrie

Der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie ist die Vertretung der 13 auf dem deutschen Markt tätigen Hörgerätehersteller. Er artikuliert die Interessen seiner Mitglieder und ist das Kommunikationsorgan für alle Themen rund um Hörtechnologie, Hörminderung und Innovation. Der Verband setzt für die Erhöhung der Nutzung von Hörgeräten durch Menschen mit einer Hörminderung ein und klärt über die Leistungsfähigkeit moderner Hörsysteme auf. Darüber hinaus befördert er die Zusammenarbeit mit allen Gruppen, die an der Versorgung mit Hörsystemen beteiligt sind. Dazu gehören Hörgeräteakustiker, HNO-Ärzte, Krankenkassen, andere Verbände und Interessengruppen sowie die Politik.

 

Kontakt Bundesverband der Hörgeräte-Industrie:

Dr. Stefan Zimmer
Geschäftsführer
Herriotstraße 1
60528 Frankfurt am Main
Tel.: 069 – 664 26 34 10
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.ear-fidelity.de 
http://www.youtube.com/earfidelity 
http://www.flickr.com/photos/ear-fidelity/ 
http://www.facebook.com/EarFidelity

 

Pressekontakt:

Fink & Fuchs Public Relations AG
Tel.: 0611- 74 131-0
Fax: 0611- 74 131-22
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!